Spendenticker

10000,00
das wollen wir erreichen
aktueller Spendenstand
Bedarf aus Rücklagen

Bilder von den Bauarbeiten am 15. Oktober 2012

Wir haben das Ziel erreicht:
10.000 Euro Spenden und 10.000 Euro Eigenmittel aus den Rücklagen.
Inzwischen sind wir schon über dem Spendenziel von 10.000 Euro angekommen, genau bei 19180 Euro.
An die 90 Spenden zwischen 20 und 2.000 Euro gingen seit Ende April bis heute ein.
Wir danken allen für die Zuwendung, danke auch für die Verbundenheit zu unserer Kirche, die dadurch zum Ausdruck kommt.
Wenn die Glocken sicher in ihrem neuen Eichenjoch verankert sind, werden wir alle Spender zum Dank zu einem festlichen Einläuten einladen.

Die Spendenaktion ist noch nicht abgeschlossen. Wer noch spenden will, kann das gerne tun.
Alle weiteren Spenden werden natürlich auch für die Glockensanierung verwendet und senken damit den Anteil, den wir aus den Rücklagen nehmen müssen.

Presseecho:

Bald werden die Kirchenglocken wieder läuten
Spendenziel wurde weit überschritten – mehr Geld für die Gemeindearbeit

„Die Spendenbereitschaft innerhalb der Gemeinde hat uns überwältigt“, Pfarrer Michael Jäck kann es fast immer noch nicht glauben, dass innerhalb relativ kurzer Zeit ein enormer Betrag von über 17 000 Euro für die Sanierung des Glockenstuhls gespendet wurde.

  „Das zeigt uns, dass sich die Gemeindemitglieder mit ihrer Kirche identifizieren“ ist er sich auch im Namen seiner Ehefrau Pfarrerin Monika Mayer-Jäck sicher. Bekanntlich wurden ja bei einer Inspektion im Frühjahr dieses Jahres erhebliche Mängel an der Aufhängung der Glocken festgestellt. Das hatte die sofortige Stillegung des Glockenschlags zur Folge, im schlimmsten Fall hätten sonst die Glocken abstürzen können.

Für die komplette Sanierung war ein Betrag von rund 22 000 Euro fällig. Trotz Zuschüssen der Landeskirche war schnell klar, dass die Gemeinde diesen Betrag nicht alleine aufbringen konnte. Man startete eine Spendenaktion für die Glocken der Johannes-Calvin-Kirche, Start war bei der diesjährigen Konfirmation.

Jeder Betrag war willkommen. Natürlich freute man sich ganz besonders über Großspenden von 500, 1000 oder sogar 2000 Euro. „Aber auch die 20 Euro Spenden waren willkommen, jeder hat halt gegeben was er konnte“ so Michael Jäck. Auf der Homepage der Gemeinde wurde ein Spendenticker eingerichtet, so dass man verfolgen konnte, wie schnell der Spendenstand anstieg.

Besonders erfreulich ist es, dass die Gemeinde nun kaum auf ihre Rücklagen zurückgreifen muss. Die bleiben dann für andere wichtige Aufgaben innerhalb der Kirchengemeinde. Insgesamt können die Friedrichsfelder mit Recht stolz sein auf das Ergebnis, so Pfarrer Jäck.

Die Firma Bachert wurde inzwischen beauftragt, Anfang Oktober soll mit den Arbeiten, die etwa 14 Tage dauern, begonnen werden. So werden zum Beispiel die ausgeschlagenen Stahljoche, die eine Lebensdauer von etwa 50 Jahren haben durch Joche aus Eichenholz ersetzt, denn diese haben eine Lebensdauer von etwa 100 Jahren. Dadurch müssen auch die vier Glocken neu angeordnet werden und bekommen auch neue Klöppel. Erneuert wird zudem die elektrische Ansteuerung und die Motoren werden versetzt. Ob die Glocken dann wirklich, wie anfangs gewünscht, zum Heimattag läuten können ist eher unwahrscheinlich. „Aber es wird auf jeden Fall ein Fest für alle Spender geben, wenn sie dann wieder läuten“, so Pfarrer Jäck. /m.s.

Immer wenn die Glocken läuten…

obere Glocken

Jeder weiß jetzt, was da seit einigen Wochen plötzlich so anders ist in unserem Alltag. - Die Glocken der evangelischen Kirche läuten nicht mehr.
Sonntags sind wir irritiert. Finden denn keine Gottesdienste mehr statt?
Wie jetzt viele unserer Mitbürger wissen, wurde bei der Glockenwartung im Februar 2012 ein dramatischer Verschleiß der Stahllager und Stahljo-che, in welchen die Glocken seit Jahrzehnten beim Läuten bewegt werden, festgestellt und das Werk musste aus Sicherheitsgründen abgestellt werden.

Während es an Ostern noch sehr still war, hatten wir zur Konfirmation die freundliche Unterstützung der kath. Kirchengemeinde und unser Festgottesdienst und der Einzug der Konfirmanden wurde durch das Geläut der Glocken von St. Bonifacius begleitet, wofür wir herzlich danken.

Die anfallenden Reparaturkosten der o.g. Stahllager und –joche werden den Haushalt der Joh.-Calvin-Gemeinde mit ca. 20.000 € belasten. Da wir in der glücklichen Situation sind Rücklagen zu haben, können wir die Hälfte aus diesen Rücklagen bestreiten.

Um aber weiterhin nachhaltig zu wirtschaften und andere Instandhaltungskosten und sonstige laufende Kosten in naher Zukunft aufzufangen, sind wir gerade bei einer so großen Summe auf Ihre Spenden angewiesen.

Erste Aufrufe haben Früchte getragen, wie im Spendenticker zu sehen ist. Das ist ein schöner Anfang und die Verantwortlichen danken von Herzen.
Trotzdem klafft da noch eine große Lücke, die sich mit Ihrer Hilfe schließen lässt.
Unter dem Stichwort „Glocken“ können Spenden auf folgendes Konto eingezahlt werden:

Konto

Evang. Pfarrgemeinde Johannes-Calvin
Kto. 1223305
VR Bank Rhein-Neckar e.G.
Blz 67090000

Sie können sich auch nach den Gottesdiensten für einen vorbereiteten Spendenscheck zwischen 20 € und 1.000 € entscheiden oder eines der ausliegenden Überweisungsformulare mitnehmen. Beides ist auch im Sekretariat erhältlich.

An dieser Stelle schon jetzt ein herzliches Dankeschön für jede Ihnen mögliche auch kleinste Spende.
Und denken Sie daran: Immer wenn die Glocken läuten wird Ihnen bewusst werden, dass auch Sie mit Ihrer Spende dazu beigetragen haben.

 

 
top